Ausstellung „Affekte“ im Kunstpalais Erlangen: Vorträge von Prof. Dr. Clemens Risi und Prof. Dr. Bettina Brandl-Risi

affekteAm Mittwoch, 7. Mai 2014, 19.30 Uhr, hält Prof. Dr. Clemens Risi (ITM) einen Vortrag zum Thema Affekte in der Oper – von Claudio Monteverdi bis Sasha Waltz.

Prof. Dr. Clemens Risi ist seit 2012 Lehrstuhlvertreter für Theater- und Medienwissenschaft an der Friedrich-Alexander- Universität Erlangen Nürnberg, war davor ab 2007 Juniorprofessor für Musiktheater an der Freien Universität Berlin. Gastprofessuren an der Brown University und der University of Chicago. Publikationen u. a. zu: Affekt und Emotion in Musik und Theater des 17. Jahrhunderts bis zur Gegenwart; Performativität, Rhythmus und Zeiterfahrungen im Theater.

Am Mittwoch, 14. Mai 2014, 19.30 Uhr, hält Frau Prof. Dr. Bettina Brandl-Risi (ITM) einen Vortrag zum Thema Die Affekte des Publikums.

Prof. Dr. Bettina Brandl-Risi ist Juniorprofessorin für Performance und Gegenwartstheater an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Gastprofessur / Gastdozentin an der Brown University, der Yale University und der University of Chicago. Forschungsschwerpunkte: Gegenwartstheater, Geschichte des Publikums, Partizipation, Virtuosität, Interart Studies.

Ort: Innenhof Kunstpalais, Marktplatz
Eintritt frei.

Weitere Informationen unter: http://www.kunstpalais.de.

Suche

Kontakt

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Institut für Theater- und Medienwissenschaft
Bismarckstraße 1
D-91054 Erlangen

tel+49 (0) 9131 85-22427
fax+49 (0) 9131 85-29238

Öffnungszeiten Sekretariat

Montag bis Freitag 9 bis 12 Uhr
nachmittags nach Verabredung

itm.erlangen

Department Medien­wissen­schaften und Kunst­geschichte

Kontakt

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Institut für Theater- und Medienwissenschaft
Bismarckstraße 1
D-91054 Erlangen

tel+49 (0) 9131 85-22427
fax+49 (0) 9131 85-29238

Öffnungszeiten Sekretariat

Montag bis Freitag 9 bis 12 Uhr
nachmittags nach Verabredung

itm.erlangen

Department Medien­wissen­schaften und Kunst­geschichte