Experimentiertheater: »Kriodes – unter Kontrolle« am 3./4. Mai 2018, 19.30 Uhr

Loslassen oder festhalten? Fallen oder die Spannung halten? Aufstehen oder Snooze?

Wir haben keine Antworten, aber vielleicht hast du noch mehr Fragen? Sei ZeugIn eines Experiments, das sich vorgenommen hat, über ein Thema zu sprechen, dessen Auswüchse in allen Lebensbereichen aufspürbar sind. Du kontrollierst, was du sehen wirst, wohin du gehen möchtest, was als nächstes zu tun ist. Willst du reden, schreiben, sehen, tanzen oder entspannen? Allein du hast die Kontrolle über deinen Theaterabend.

Doch was bedeutet es, die Kontrolle über etwas zu haben? Was bedeutet es, die Kontrolle über etwas zu verlieren, oder gar selbst kontrolliert zu werden? Wer oder was kontrolliert dich?

In unserem Performancelabor sind Assoziationen vom Rausch bis zur Zwangsstörung Thema. Wo liegt die Grenze? Unsere Worte, unsere Gedanken, unser Tanz entspringt unserer Lebenswelt, unserer Fantasie, dem Internet und der Welt. Wir sind authentisch und machen dir was vor. Unserer bescheidenes Angebot an wilden Assoziationen kann das Thema nicht abdecken. Assoziiere mit uns, auf eigene Gefahr.

Regie: Valentina Eimer
Performerinnen: Mareike Weis, Margret Gareis, Farina Pickl, Lisa August

3. und 4. Mai 2018, 19.30 Uhr
Experimentiertheater
Bismarckstraße 1, 91054 Erlangen
Eintritt: 6€ / 4€

Suche

Kontakt

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Institut für Theater- und Medienwissenschaft
Bismarckstraße 1
D-91054 Erlangen

tel+49 (0) 9131 85-22427
fax+49 (0) 9131 85-29238

Öffnungszeiten Sekretariat

Montag bis Donnerstag 9 bis 12 Uhr,
nachmittags nach Verabredung

itm.erlangen

Department Medien­wissen­schaften und Kunst­geschichte

Kontakt

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Institut für Theater- und Medienwissenschaft
Bismarckstraße 1
D-91054 Erlangen

tel+49 (0) 9131 85-22427
fax+49 (0) 9131 85-29238

Öffnungszeiten Sekretariat

Montag bis Donnerstag 9 bis 12 Uhr,
nachmittags nach Verabredung

itm.erlangen

Department Medien­wissen­schaften und Kunst­geschichte