Diagrammatische Denkbilder (DFG)

Leitung: Dr. Christoph Ernst

Den Gegenstand des Projekts bildet die Entwicklung einer für die kulturwissenschaftliche Medienwissenschaft anschlussfähigen Theorie der Diagrammatik und ihre Anwendung auf das Medium Film. Als primäre Bezugsdiskurse dienen das Konzept der Diagrammatik in der Semiotik von Charles S. Peirce sowie die Kategorie des Denkbildes in der Filmphilosophie von Gilles Deleuze. Die Diagrammatik wird medientheoretisch als Kulturtechnik des semiotischen Probehandelns rekonstruiert und mit Blick auf das Problem des Denkbildes für die filmwissenschaftliche Analyse fruchtbar gemacht.

Das Ziel des Projektes ist es, erstmals eine auf den Film hin angewendete Theorie der Diagrammatik zu entwerfen, deren zwischen Medien- und Filmwissenschaft, Philosophie, Bildwissenschaft und Semiotik angesiedelter Ansatz es erlaubt, die kulturelle Bedeutung diagrammatischer Zeichenpraxen am Beispiel des Mediums Film grundsätzlich neu einzuschätzen.

Suche

Kontakt

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Institut für Theater- und Medienwissenschaft
Bismarckstraße 1
D-91054 Erlangen

tel+49 (0) 9131 85-22427
fax+49 (0) 9131 85-29238

Öffnungszeiten Sekretariat

Montag bis Freitag 9 bis 12 Uhr
nachmittags nach Verabredung

itm.erlangen

Department Medien­wissen­schaften und Kunst­geschichte

Kontakt

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Institut für Theater- und Medienwissenschaft
Bismarckstraße 1
D-91054 Erlangen

tel+49 (0) 9131 85-22427
fax+49 (0) 9131 85-29238

Öffnungszeiten Sekretariat

Montag bis Freitag 9 bis 12 Uhr
nachmittags nach Verabredung

itm.erlangen

Department Medien­wissen­schaften und Kunst­geschichte