Neueste Publikationen

  • Schiel, Lea-Sophie: Theater im politischen Kampf. Gründung und Auflösung der internationalen Theaterwoche der Studentenbühnen in Erlangen 1949-1968. Berlin: Gesellschaft für Theatergeschichte, 2016. [Inhalt]„Macht endlich Schluss!“, lautete die Forderung der Studierenden 1968. Gemeint war die 17. Internationale Theaterwoche der Studentenbühnen in Erlangen. In Zeiten des politischen Kampfes befände sich politisch-engagiertes Theater im Widerspruch zu den Zielen der politischen Linken – so die Ansicht der Studierenden. Da studentisches Theater lediglich „scheinrevolutionäre Ersatzbefriedigung“ sei, müsse die direkte Aktion an seine Stelle treten. Die Studierendentheater in Deutschland waren na… Einzelansicht
  • Bönker, Kirsten / Obertreis , Julia / Grampp, Sven (Hrsg.): Television Beyond and Across the Iron Curtain. Newcastle upon Tyne: Cambridge Scholars, 2016. [Inhalt]From the mid-1950s onwards, the rise of television as a mass medium took place in many East and West European countries. As the most influential mass medium of the Cold War, television triggered new practices of consumption and media production, and of communication and exchange on both sides of the Iron Curtain. This volume leans on the long-neglected fact that, even during the Cold War era, television could easily become a cross-border matter. As such, it brings together transnational perspectives on c… Einzelansicht
  • Grampp, Sven: Medienwissenschaft. Konstanz: UTB (utb basics), 2016. [Inhalt]Sven Grampp führt kompakt und verständlich in das weite Feld der medienwissenschaftlichen Forschung ein, die sich durch vielfältige, mitunter gegensätzliche Tendenzen auszeichnet. Er konfrontiert die verschiedenen Positionen – wie beispielsweise Medienmaterialismus und Intermedialität – miteinander und veranschaulicht sie jeweils am Beispiel der Mobilkommunikation, die sich als ein roter Faden durch das Lehrbuch zieht.… Einzelansicht
  • Risi, Clemens / Weßler, Kai (Hrsg.): Fromental Halévy: Zwischen Pessach und Te Deum. Nürnberg: 2016. [Inhalt]Bericht über das Symposium am 28. Februar 2016 im Staatstheater Nürnberg (=Musiktheater im Dialog IV), Konzeption und Leitung: Clemens Risi (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg) und Kai Weßler (Staatstheater Nürnberg). Mit Beiträgen von: Anselm Schubert (Erlangen), Arnold Jacobshagen (Köln), Karl Leich-Galland (Montpellier), Clemens Risi (Erlangen), David J. Levin (Chicago). Aus dem Vorwort des Staatsintendanten Peter Theiler: Das vorliegende Heft schlägt einen großen themati… Einzelansicht
  • Dreher, Philipp: Morin und der Film als Spiegel. Eine theoriegeschichtliche Verortung der Filmtheorie von Edgar Morin. Stuttgart: Ibidem, 2014. [Inhalt]Edgar Morins sozio-anthropologischer Essay Le cinéma ou l'homme imaginaire von 1956 wurde seit seinem Erscheinen nur vergleichsweise sporadisch rezipiert - Morin selbst bezeichnet es später als marginal innerhalb seines Gesamtwerks. Dennoch wird Morins Abhandlung in den filmtheoretischen und filmtheoriegeschichtlichen Kontexten, in denen sie aufgegriffen und diskutiert wird, durchweg positiv und als zentral relevant für die Geschichte der Filmtheorie bewertet. Über diese widersprüchliche Rezeptionsl… Einzelansicht
  • Studt, André / Malmedy, Carlos / Konz, Daniela (Hrsg.): Leben im OFF – ein Bilder-Lese-Buch zum Schattentheater-Projekt. Bamberg: Erich Weiß, 2015. [Inhalt]Seit 2008 kooperiert das Schattentheater der Levana-Schule in Schweich mit dem Institut für Theater- und Medienwissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Diese Zusammenarbeit hat mittlerweile zu zwei Theater-Projekten und diversen Treffen von Menschen mit und ohne Handicap auf Festivals und Proben, in Workshops, Schulstunden und Seminaren geführt. Die Begegnungen innerhalb der Arbeiten am Projekt sorgten dabei für ein gemeinsames Handeln und gaben vielfältige Impulse eines w… Einzelansicht
  • Brandl-Risi, Bettina / Risi, Clemens / Komische Oper Berlin (Hrsg.): Kunst der Oberfläche. Operette zwischen Bravour und Banalität. Berlin: Henschel, 2015. [Inhalt]Die Operette genoss und genießt auch heute noch in der Musiktheaterpraxis einen mitunter zweifelhaften Ruf – zu leicht, zu albern, zu kitschig und vor allem zu oberflächlich. Flankiert wird diese Haltung von einer Opern- und Theaterforschung, die dieses Genre bis ins 21. Jahrhundert hinein eher stiefmütterlich behandelt. Seit einigen Jahren kann jedoch eine Veränderung in dieser Wahrnehmung, eine regelrechte Renaissance der Operette beobachtet werden  – nicht zuletzt an der Komischen Oper Berli… Einzelansicht
  • Ernst, Christoph / Paul, Heike (Hrsg.): Amerikanische Fernsehserien der Gegenwart. Perspektiven der American Studies und der Media Studies. Bielefeld: transcript, 2015. [Inhalt]»Lost«, »The Wire«, »Mad Men«, »Breaking Bad«, »True Blood« usw. – die amerikanischen Fernsehserien der Gegenwart sind thematisch und formal-ästhetisch facettenreich – und haben z.T. geradezu ikonischen Status. Doch was ist wirklich »neu« an den sogenannten »neuen Serien«? Inwiefern sind sie spezifischen kulturellen Schemata (cultural scripts) verpflichtet – und welche kulturelle Arbeit leisten sie bei der Bewältigung von gesellschaftlichen Veränderungen und Krisenerfahrungen? Dies… Einzelansicht
  • Posor, Petja: Der Fall Hoeneß als Skandal in den Medien. Anschlusskommunikation, Authentisierung und Systemstabilisierung. Konstanz: UVK, 2015. [Inhalt]Der Skandal ist ein stets wiederkehrendes Phänomen, das die Gesellschaft und die Forschung gleichermaßen bewegt und beschäftigt. Obgleich seine Existenz eine massenmediale Verbreitung voraussetzt, wurde die Frage nach den Medienspezifika von Skandalberichterstattungen bislang fast vollständig übergangen. Die vorliegende Arbeit sucht diese Leerstelle zu füllen, indem sie die Aufbereitung von Skandalen in diversen Kanälen auf die jeweils wesensimmanenten Darstellungsstrategien untersucht und in einem… Einzelansicht
  • Grampp, Sven: Ins Universum technischer Reproduzierbarkeit. Der Buchdruck als historiographische Referenzfigur in der Medientheorie. Konstanz: UVK, 2009. [Inhalt]Marshall McLuhans Rede von der »Gutenberg-Galaxis« ist, auch über medienwissenschaftliche Diskurse hinaus, längst zum Schlagwort für eine vom Buchdruck geprägte Mediengesellschaft geworden. Doch schon lange vor ihm wurde im Kontext von Medien- und Kulturgeschichte der Buchdruck als Symbol für mediale Innovation und Revolution betrachtet. Die Arbeit zeigt an kanonischen Texten der Medientheorie, dass in diesen der Buchdruck eine herausragende Rolle für die Entwicklung der Medien- und Kulturgeschich… Einzelansicht
  • Nachfolgend finden Sie eine Liste der letzten 10 Publikationen, sortiert nach Erscheinungsdatum. Hier finden Sie auerdem eine vollstndige Liste aller Publikationen


    Zurck zur Liste aller Publikationen

    Suche

    Kontakt

    Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
    Institut für Theater- und Medienwissenschaft
    Bismarckstraße 1
    D-91054 Erlangen

    tel+49 (0) 9131 85-22427
    fax+49 (0) 9131 85-29238

    Öffnungszeiten Sekretariat

    Montag bis Freitag 9 bis 12 Uhr
    nachmittags nach Verabredung

    itm.erlangen

    Department Medien­wissen­schaften und Kunst­geschichte

    Kontakt

    Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
    Institut für Theater- und Medienwissenschaft
    Bismarckstraße 1
    D-91054 Erlangen

    tel+49 (0) 9131 85-22427
    fax+49 (0) 9131 85-29238

    Öffnungszeiten Sekretariat

    Montag bis Freitag 9 bis 12 Uhr
    nachmittags nach Verabredung

    itm.erlangen

    Department Medien­wissen­schaften und Kunst­geschichte