ITM: Workshop zu Cindy Sherman am 9. Juli 2015

Anlässlich der noch bis zum 18. Juli 2015 laufenden Ausstellung „Cindy Sherman“ in der Sammlung Goetz in München wird am

Donnerstag, den 9. Juli von 14.3o (s.t.) bis 16 Uhr in ITM 204

ein informeller Workshop stattfinden, zu dem Dozentinnen und Dozenten des ITM sowie alle interessierten Studierenden eingeladen sind. Im Fokus stehen intermediale Fragestellungen, insbesondere hinsichtlich des Verhältnisses von Theater und Fotografie, Theatralität und Visualität, Theater- und Medienwissenschaft.

Cindy Sherman (geb. 1954 in Glen Ridge, New Jersey, US) hat mit ihren Fotografien die Kunst des 20. Jahrhunderts nachhaltig geprägt. Ähnlich wie eine Schauspielerin inszeniert sie sich in unterschiedlichen Rollen vor der Kamera. Obwohl es sich bei den Fotografien von Sherman im klassischen Sinne um Selbstporträts handelt, verraten sie nicht viel von der Persönlichkeit der Künstlerin. Vielmehr geht es ihr um die Dekonstruktion von Rollenbildern und Klischees.

Weitere Informationen zu Cindy Sherman und ihrem Werk finden sich auf der Homepage der Sammlung Goetz.

Die Kenntnis der Münchner Ausstellung ist wünschenswert, aber keine Voraussetzung für den Besuch des Workshops.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Wir hoffen auf einen produktiven Austausch!

Dr. Hans-Friedrich Bormann
Dr. Sven Grampp

Suche

Kontakt

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Institut für Theater- und Medienwissenschaft
Bismarckstraße 1
D-91054 Erlangen

tel+49 (0) 9131 85-22427
fax+49 (0) 9131 85-29238

Öffnungszeiten Sekretariat

Montag bis Freitag 9 bis 12 Uhr
nachmittags nach Verabredung

itm.erlangen

Department Medien­wissen­schaften und Kunst­geschichte

Kontakt

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Institut für Theater- und Medienwissenschaft
Bismarckstraße 1
D-91054 Erlangen

tel+49 (0) 9131 85-22427
fax+49 (0) 9131 85-29238

Öffnungszeiten Sekretariat

Montag bis Freitag 9 bis 12 Uhr
nachmittags nach Verabredung

itm.erlangen

Department Medien­wissen­schaften und Kunst­geschichte