Modern Theater in China and Europe – Cross-Cultural Links

ModernTheater_BildUnter der Leitung von Prof. Dr. Monika Gänßbauer (Sinologie) und André Studt (ITM) findet am 11. und 12. April 2014 ein internationaler Workshop an der FAU statt.

Bislang finden nur wenige chinesische Theaterstücke ihren Weg auf deutsche Bühnen, und oft sind diese Wege von großen Zufälligkeiten gekennzeichnet. Umgekehrt hat das europäische und deutschsprachige Sprechtheater in China seit seiner dortigen Einführung im 20. Jahrhundert große Wirkung entfaltet. Bertolt Brechts Dramen und seine Theatertheorien waren und sind bis heute in China einflussreich. Henrik Ibsens Theaterstücke haben einst in China zu einem wahren „Ibsen-Boom“ geführt und werden bis heute in China aufgeführt. Wir sind der Ansicht, dass mehr zur Verständigung zwischen Sinologen und Theaterwissenschaftlern, zwischen chinesischen und europäischen Theater-Interessierten und für eine ausbalancierte Wahrnehmung getan werden muss. Unser geplanter Workshop ist ein Schritt in diese Richtung.

Für den geplanten Workshop konnten wir renommierte Wissenschaftler und Praktiker gewinnen: Prof. Dr. Kwok-kan Tam von der Open University of Hongkong ist ein ausgewiesener Experte zu Drama und der Vorsitzende des Internationalen Ibsen-Komitees. Er wird zum Thema „Recent Stage Performances of Ibsen in China“ sprechen. Prof. Dr. Terry Yip von der Hongkong Baptist University wird über die Adaptierung von Hedda Gabler in Form einer Yue Oper einen Vortrag halten. Frau Prof. Dr. Antje Budde von der University of Toronto hat als Dramaturgin in China gearbeitet und spricht über: „Cross-Cultural Translation in Performance“. Diese und weitere Inputs erwarten die Teilnehmenden. Studierende sind herzlich zu einer Teilnahme eingeladen.

Download des Flyers.

Program

FRIDAY, APRIL 11, 2014

6.00 p.m.
Words of Welcome and Introduction
Monika Gaenssbauer und André Studt

6.45 p.m.
Recent Stage Performances of Ibsen in China
Kwok-kan Tam, Open University of Hongkong

SATURDAY, APRIL 12, 2014

10 a.m.
In Transit – Cross-Cultural Translation in Performance
Antje Budde, University of Toronto

11. a.m. coffee break

11.15 a.m.
Unforeseen Obstacles – Cultural Transfer in Theatrical Practice
Henning Bochert, raum4-netzwerk für künstlerische
alltagsbewältigung e. V., Leipzig/Berlin

12.15 p.m. lunch break

1.30 p.m.
An Analysis on the Outcome of a Joint – Interdisciplinary Workshop on Chinese Theater 2011/2012 at Erlangen University
André Studt, University of Erlangen

2.30 p.m. coffee break

2.45 p.m.
Translation as a Creative and Performative Act – Some Deliberations
Monika Gaenssbauer, University of Erlangen

3.45 p.m.
Hedda Gabler in Chinese Yue Opera Adaptation
Terry Yip, Hong Kong Baptist University

5.00 p.m.
Closing Round

6.00 p.m.
Words of Thanks and Farewell
Monika Gaenssbauer and André Studt

6.30 p.m. end of workshop

Venue
Department of Ancient World and Asian Civilizations
Institute of Middle Eastern and Far Eastern Languages and Cultures / Chinese Studies
Artilleriestr. 70
91052 Erlangen

Convenors
Prof. Dr. Monika Gaenssbauer, Chinese Studies, FAU
André Studt, Theater and Media Studies, FAU

Registration
phone: +49 (0) 9131 85-29356
fax: +49 (0) 9131 85-26374
email:

This international workshop is kindly supported by the:

  • Luise Prell Foundation
  • Dr. Alfred Vinzl Foundation
  • Friedrich-Alexander-University Erlangen-Nuremberg

Suche

Kontakt

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Institut für Theater- und Medienwissenschaft
Bismarckstraße 1
D-91054 Erlangen

tel+49 (0) 9131 85-22427
fax+49 (0) 9131 85-29238

Öffnungszeiten Sekretariat

Montag bis Freitag 9 bis 12 Uhr
nachmittags nach Verabredung

itm.erlangen

Department Medien­wissen­schaften und Kunst­geschichte

Kontakt

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Institut für Theater- und Medienwissenschaft
Bismarckstraße 1
D-91054 Erlangen

tel+49 (0) 9131 85-22427
fax+49 (0) 9131 85-29238

Öffnungszeiten Sekretariat

Montag bis Freitag 9 bis 12 Uhr
nachmittags nach Verabredung

itm.erlangen

Department Medien­wissen­schaften und Kunst­geschichte