Präsentation der Ergebnisse des PJS „Mein Leben … ein Comic!“ aus dem SoSe 2016

Sich der eigenen Biographie als Erzählerin zu nähern, war die Grundidee für das PJS „Mein Leben … ein Comic!“. Die Studentinnen des Seminars waren aufgerufen, sich eine biografisch begründete Geschichte auszusuchen und diese in einen narrativen Zusammenhang zu bringen. Die Form der Erzählung sollte die des Comics sein. Dabei stand das zeichnerische Vermögen weniger im Vordergrund, als das Experimentieren mit der Wort-Bild-Schere, der Darstellung von Zeit und Bewegung. Neben den theoretischen Grundlagen des Comics wurden mit zahlreichen Beispielen verschiedene Bild- und Erzählstrategien untersucht, die als Inspiration dienen konnten. Unterstützt wurde das Seminar abschließend durch den Besuch der Szenaristin Mathilde Ramardier aus Berlin, die anlässlich des 17. Internationalen Comic-Salon in Erlangen weilte. Auf dieser Seite versammeln sich einige der kurzen Comics aus dem Seminar.
Dozent: Rainer Hertwig

Mia-Malaika Lange: Papas Prinzessin war ich lang genug … jetzt werde ich: Bierkönigin

Kamila Böving: BraDeutsch

Julia Angstenberger: Paris

Jana Gmelin: Välkommen till Sverige

Birgit Rußwurm/Sarah Unger: When in Rome

Kathrin Steinmüller: Prokrastination

Luca Jurczyk: Aus dem Leben eines Fangirls

Thelma Hausmann: Achtung Verspätung!

Anna Lehmann: Das Bonbonkleid

Suche

Kontakt

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Institut für Theater- und Medienwissenschaft
Bismarckstraße 1
D-91054 Erlangen

tel+49 (0) 9131 85-22427
fax+49 (0) 9131 85-29238

Öffnungszeiten Sekretariat

Montag bis Freitag 9 bis 12 Uhr
nachmittags nach Verabredung

itm.erlangen

Department Medien­wissen­schaften und Kunst­geschichte

Kontakt

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Institut für Theater- und Medienwissenschaft
Bismarckstraße 1
D-91054 Erlangen

tel+49 (0) 9131 85-22427
fax+49 (0) 9131 85-29238

Öffnungszeiten Sekretariat

Montag bis Freitag 9 bis 12 Uhr
nachmittags nach Verabredung

itm.erlangen

Department Medien­wissen­schaften und Kunst­geschichte