»Zwischen Pessah und Te Deum.« Symposium zu Fromental Halévys Oper „Die Jüdin“

Pessach_Header

Erneut lädt das Staatstheater Nürnberg in Kooperation mit dem Institut für Theater- und Medienwissenschaft der FAU Erlangen-Nürnberg zu einem Symposium ein, in dem diesmal zahlreiche musikalische, theatrale, historische und theologische Aspekte von Fromental Halévys Oper „Die Jüdin“ intensiv beleuchtet werden sollen. Die Veranstaltung richtet sich nicht nur an Fachleute, sondern vor allem an interessierte Zuschauerinnen und Zuschauer, die mehr über eine der faszinierendsten Opern des 19. Jahrhunderts erfahren möchten.

Die französische Grand opéra hat im Spielplan des Staatstheaters seit den Aufführungen von Rossinis „Moses und Pharao“ und „Wilhelm Tell“ sowie Giacomo Meyerbeers „Die Hugenotten“ einen festen Platz. „Die Jüdin“ ist das Schwesterwerk von Meyerbeers ein Jahr jüngerem Stück, und nicht zuletzt beim Symposium zu „Die Hugenotten“ wurde deutlich, wie sehr die Werke der Grand opéra Geschichte, Gesellschaft und Religion ihrer Zeit mit den Mitteln des Musiktheaters reflektieren.

Sonntag, 28. Februar 2016, 11:00 bis 17:00 Uhr
Staatstheater Nürnberg / Opernhaus, Gluck-Saal

Programm

11.00 bis 12.30 Uhr

  • Begrüßung
    Intendanz Staatstheater Nürnberg
    Dr. Sybille Reichert, Kanzlerin der FAU Erlangen-Nürnberg
  • Prof. Dr. Anselm Schubert (Erlangen): Imaginierte Vergangenheiten. Halévys „Die Jüdin“ zwischen Mittelalter und Restauration
  • Prof. Dr. Arnold Jacobshagen (Köln): Grand Opéra als Inszenierungspraxis. „La Juive“ im 19. Jahrhundert

13.30 bis 17.00 Uhr

  • Zwischen Fürth und Nizza. Ein Leben in Musik erzählt. Musikalisches Programm mit Laura Demjan (Sopran), Margarita Vilsone (Sopran), Solgerd Isalv (Mezzosopran), Moderation: Kai Weßler)
  • Dr. Karl Leich-Galland (Montpellier): Jüdisches und Christliches in Halévys „La Juive“, „La Magicienne“ und „Noé“
  • Prof. Dr. Clemens Risi (Erlangen): „Rachel, quand du Seigneur“ – Halévys Éléazar und seine Interpreten
  • Prof. Dr. David J. Levin (Chicago): Was will „Die Jüdin“? Empathie und Spektakel in der Oper
  • Gespräch zur Nürnberger Inszenierung mit Regisseurin Gabriele Rech und Dramaturg Kai Weßler, Moderation: Clemens Risi

Leitung: Clemens Risi / Kai Weßler

Photographie: Staatstheater Nürnberg / © Ludwig Olah

Suche

Kontakt

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Institut für Theater- und Medienwissenschaft
Bismarckstraße 1
D-91054 Erlangen

tel+49 (0) 9131 85-22427
fax+49 (0) 9131 85-29238

Öffnungszeiten Sekretariat

Montag bis Freitag 9 bis 12 Uhr
nachmittags nach Verabredung

itm.erlangen

Department Medien­wissen­schaften und Kunst­geschichte

Kontakt

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Institut für Theater- und Medienwissenschaft
Bismarckstraße 1
D-91054 Erlangen

tel+49 (0) 9131 85-22427
fax+49 (0) 9131 85-29238

Öffnungszeiten Sekretariat

Montag bis Freitag 9 bis 12 Uhr
nachmittags nach Verabredung

itm.erlangen

Department Medien­wissen­schaften und Kunst­geschichte