Tafelhalle (Nürnberg): Praktikum Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Geboten werden Einblicke in Inhalte, Vorbereitung und Organisation sowie Durchführung von Veranstaltungen der Tafelhalle. Der Schwerpunkt liegt auf der Planung und Durchführung der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie der Präsentation der Spielorte und ihrer Veranstaltungen nach außen. Die Erstellung von Pressetexten und Pressemitteilungen gehören dazu ebenso wie die Kommunikation unserer Veranstaltungen (Online- / Printmedien, Anzeigen, Homepage, Online-Veranstaltungskalender, Social Media, Versandaktionen, verschiedene Werbemaßnahmen etc.). Zudem lernst Du die Organisationsabläufe im Rahmen der Veranstaltungsvorbereitung und -durchführung kennen (z.B. Künstler- und Veranstaltungsbetreuung). Darüber hinaus wirst Du mit der Übernahme von kleineren Projekten zu einer präzisen, selbstorganisierten und kreativen Arbeitsweise angeleitet.

Wenn Du neugierig und flexibel bist, mitdenkst und selbständig arbeitest sowie Dich für unsere Veranstaltungen interessierst, schicke uns doch gern Deine Online-Bewerbung.

Bitte füge den Unterlagen auch Deine Immatrikulationsbescheinigung bei.

Das Team der Tafelhalle im KunstKulturQuartier freut sich auf Dich!

Sophie Knoll
sophie.knoll[at]stadt.nuernberg.de
Tel.: 0911 / 231-3879
Fax 0911 / 231-3469

tafelhalle.de
kunstkulturquartier.de

Suche

Kontakt

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Institut für Theater- und Medienwissenschaft
Bismarckstraße 1
D-91054 Erlangen

tel+49 (0) 9131 85-22427
fax+49 (0) 9131 85-29238

Öffnungszeiten Sekretariat

Montag bis Donnerstag 9 bis 12 Uhr,
nachmittags nach Verabredung

itm.erlangen

Department Medien­wissen­schaften und Kunst­geschichte

Kontakt

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Institut für Theater- und Medienwissenschaft
Bismarckstraße 1
D-91054 Erlangen

tel+49 (0) 9131 85-22427
fax+49 (0) 9131 85-29238

Öffnungszeiten Sekretariat

Montag bis Donnerstag 9 bis 12 Uhr,
nachmittags nach Verabredung

itm.erlangen

Department Medien­wissen­schaften und Kunst­geschichte